Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Kern Analysenwaage ALS
Kern Analysenwaage ALS
Wägebereich:
160 g - 250 g
Ablesbarkeit:
0,1 mg
ab 915,00 € *
Sartorius Analysenwaage Practum
Sartorius Analysenwaage Practum
Wägebereich:
120 g - 220 g
Ablesbarkeit:
0,0001 g
ab 1.350,00 € *
Sartorius Analysenwaage Entris
Sartorius Analysenwaage Entris
Wägebereich:
120 g - 220 g
Ablesbarkeit:
0,1 mg
ab 1.200,00 € *
Sartorius Analysenwaage Quintix
Sartorius Analysenwaage Quintix
Wägebereich:
120 g - 220 g
Ablesbarkeit:
0,1 mg
ab 2.200,00 € *
Ohaus Analysenwaage Explorer
Ohaus Analysenwaage Explorer
Wägebereich:
120 g - 320 g
Ablesbarkeit:
0,0001 g
ab 2.800,00 € *
Adam Analysenwaage Nimbus
Adam Analysenwaage Nimbus
Wägebereich:
80 g - 250 g
Ablesbarkeit:
0,0001 g
ab 875,00 € *
A&D Analysenwaage HR-A - HR-AZ
A&D Analysenwaage HR-A - HR-AZ
Wägebereich:
102 g - 252 g
Ablesbarkeit:
0,1 mg
ab 780,00 € *
Kern Analysenwaage ABS/ABJ
Kern Analysenwaage ABS/ABJ
Wägebereich:
82 g - 320 g
Ablesbarkeit:
0,1 mg
ab 755,00 € *
Kern Analysenwaage ABT
Kern Analysenwaage ABT
Wägebereich:
101 - 320 g | 42|120 g & 82|220 g
Ablesbarkeit:
0,01 - 0,1 mg
ab 1.250,00 € *
Kern Analysenwaage ADB
Kern Analysenwaage ADB
Wägebereich:
120 g - 210 g
Ablesbarkeit:
0,1 mg
ab 510,00 € *

Informationen zu Analysenwaagen

Analysenwaagen gehören zur Gruppe der Laborwaagen. Oft werden Analysenwaagen auch als Feinwaagen bezeichnet. Dieser Waagentyp verfügt meist über eine Teilung von 0,1 mg (= 0,0001 g). Der Wägebereich liegt bei den meisten Modellen zwischen 160 und 220 g. In unserem Waagenshop finden Sie aber auch Analysenwaagen mit einem höheren Wägebereich. Analysenwaagen finden ihre Anwendung im Labor, in der Forschung, Pharmazie etc. Die Analysenwaage ist die feinere Version der Präzisionswaage. Für Anwendungen, wo selbst eine Teilung von 0,1 mg oder 0,01 mg nicht ausreicht, ist der Einsatz einer Semi-Mikrowaage oder in besonderen Fällen sogar eine Mikrowaage nötig. Um ideale Messergebnisse zu erzielen, ist der Einsatz eines Wägetisches unabdingbar. Der Wägetisch dämpft Vibrationen vom Boden ab, denn Vibrationen können das Wägeergebnis verfälschen. Ebenso können Fingerabdrücke und Luftfeuchtigkeit das Wägeergebnis beeinflussen. Deswegen ist darauf zu achten, dass die Probenbehälter vor einer Analyse gründlich gereinigt sind und während der Analyse vor Verunreinigungen jeglicher Art geschützt werden. Den Wägetisch finden Sie unter Zubehör Laborwaagen hier in unserem Shop. Zudem ist eine waagerechte Aufstellung wichtig, hierfür verfügt jede Analysenwaage über eine Nivellierungslibelle. Bei einer nicht waagerechten Aufstellung erfolgt die Lasteinleitung in das Messsystem nicht optimal. Ein Windschutz bei Analysenwaagen gehört zur Standardausstattung, denn Zugluft verfälscht das Wägeergebnis ebenso wie Vibrationen.

Wägetechnik Nord (Waagen-Kaufen-Mieten.de) hat auch Analysenwaagen mit motorischem Windschutz im Programm sowie Waagen mit Sensoren und Taster für beidhändiges Arbeiten. Es gibt Analysenwaagen mit verschiedenen Applikationen, wie z.B. Rezepturprogramm, Datenerfassung u.v.m. Eine Schnittstelle ist bei den meisten Analysenwaagen standardmäßig vorhanden, um dadurch einen Anschluss zu einem Drucker oder PC vornehmen zu können. Auf dem Markt gibt es Analysenwaagen mit und ohne internes Justiergewicht. Waagen ohne internes Justiergewicht können nur extern justiert werden. Auch bei interner Justage empfehlen wir, auch zur Sicherheit, eine regelmäßige Kontrolle mit einem Prüfgewicht der Klasse E1 / E2. Fehlwägungen können unter Umständen sehr kostspielig werden. Zudem ist eine Aufwärmzeit von 12 Stunden empfehlenswert. Ist die Analysenwaage nicht optimal „aufgewärmt“, kann es zu unzuverlässigen Messergebnissen kommen.

Analysenwaagen gibt es außerdem mit und ohne Eichzulassung bei uns im Programm. Bei geeichten Waagen handelt es sich um die Eichklasse I und der Eichwert liegt hier meistens bei 1 mg. Analysenwaagen messen nach der Kraftkompensation. Moderne Analysenwaagen haben teilweise hochentwickelte Dehnungsmessstreifen verbaut. Bis in die 1980er Jahre waren Analysenwaagen häufig noch optomechanisch. In der Anfangszeit der Analysenwaagen waren die Waagen Balkenwaagen, die nach dem Subtitutionsprinzip arbeiteten. Auf der Seite mit der Wägeschale konnte man mit einer Mechanik Bruchteile einer Masse vom Balken abheben. An dem mit ihr verbundenen Regler war ablesbar, wie viele zusätzliche Milligramm bzw. Zehntel-Milligramm dieses Gewicht entsprach. Nach dem Wiegen wurde der Balken wieder arretiert, bevor die Probe entnommen wurde. Heutzutage findet man diese „antiken“ Analysenwaagen noch häufig in Apotheken, allerdings nur als Dekoration. Bei waagen-kaufen.mieten.de finden Sie von Profis ausgesuchte Analysenwaagen von Kern&Sohn, Ohaus, Adam Equipment, A&D zu Discounterpreisen.

Zuletzt angesehen